Gesunde & bewegte Schule

Seit 2006 gibt es in Berlin das Landesprogramm für die gute gesunde Schule, an dem die Havelland-Grundschule teilnimmt.

Schule soll ein Raum für gesundes Lernen und Leben sein, in dem sich Schüler_innen und Lehrer_innen gleichermaßen wohlfühlen. Ein positives Klima ist Grundlage dafür, dass Schüler_innen Spaß am Lernen und Lehrkräfte Freude am Lehren haben. Das Landesprogramm unterstützt uns dabei, Konzepte für eine gute und gesunde Schule erfolgreich umzusetzen. Dabei bleibt es nicht bei einzelnen Projekten. Ziel des Landesprogramms ist es vielmehr, die gesamte Schulentwicklung positiv und nachhaltig zu fördern.

Umsetzung im Schulalltag:

  • Rhythmisierter AG/WUV-Tag: Unser Mittwoch unterscheidet sich in den Unterrichts- und Pausenzeiten von den anderen Schultagen in der Woche. Nach der 4. Stunde haben die Kinder aus Klasse 1-3 entweder zuerst eine AG und im Anschluss Zeit zum Mittagessen und Spielen auf dem Hof oder andersherum. So kommt man dem Bewegungsdrang der Kinder nach und gibt ihnen durch das vielfältige AG-Angebot die Möglichkeit sich ihren Bedürfnissen entsprechend zu beschäftigen. Nach dieser Phase treffen sich alle Kinder noch einmal für eine Unterrichtsstunde in der Klasse. Die Schüler_innen aus den Klassen 4-6 haben nach der 4. Stunde eine längere Pausenzeit zum Essen und Spielen und im Anschluss noch eine Unterrichtsstunde, bevor ab 13.15 Uhr ihr 90-minütiges AG- und WUV-Angebot beginnt.
  • AG-/WUV-Angebot: Einige unserer Mittwochs-Angebote sind auf die Themen Gesundheit und Bewegung abgestimmt. So können die Kinder in der Koch-AG etwas über die Zubereitung von Mahlzeiten und gesunde Ernährung lernen. Vielfältige Sportangebote wie Schwimmen, Tanz oder Bewegungsspiele bieten den Schüler_innen einen ausreichenden Rahmen, um sich zu bewegen. Auch für Kinder mit einem größeren Bedürfnis nach Ruhe und Entspannung ist etwas in unserem Angebot dabei.
  • Gemeinsame Frühstückszeit: Von 9:35 bis 9:50 Uhr findet an der Havelland-Grundschule in jeder Klasse die gemeinsame Frühstückszeit statt. Erst im Anschluss gehen die Schüler_innen zum Bewegen und frische Luft schnappen auf den Hof. Sie haben also viel Zeit, in Ruhe ihr Frühstück zu essen und müssen dies nicht nebenbei auf der Hofpause tun.
  • weitere Maßnahmen: Kooperation mit Gartenarbeitsschulen, Projekte zu Gesundheitsthemen, regelmäßige Entspannungs- und Körperwahrnehmungs- übungen sowie Bewegungsspiele zur Auflockerung während des Unterrichts